dv-album-banner

Diana Vickers wird hierzulande wohl den wenigsten ein Begriff sein. Die mittlerweile 24-jährige Blondine erlangte Bekanntheit durch ihre Teilnahme an der britischen Version der Castingshow „X Factor“, in der sie 2008 den vierten Platz belegte. 2010 landeten ihre Debütsingle „Once“ und das dazugehörige Album „Songs from the Tainted Cherry Tree“ auf den ersten Platz der UK-Charts.

Der Nachfolger „Musik to Make Boys Cry“ konnte 2013 nicht an diesen Erfolg anknüpfen. Trotz positiver Kritiken erreichte das Album nur Platz 37 der britischen Charts. Auch die Leadsingle „Cinderella“ und „Music to Make Boys Cry“ erreichten nur schlechte Platzierungen. Ein Song hätte aber durchaus das Potenzial zur Single gehabt – der eingängige Track „Mad at Me“.

In dem sinnlichen Midtempo-Track singt Diana über einen Ausrutscher mit einem anderen Mann, den sie ihrem Freund beichtet. „Was it so bad of me?“, haucht die Sängerin erotisch ins Mikrofon und erinnert dabei an Kylie Minogue. Ob der Song ein Erfolg gewesen wäre? Keine Ahnung. Aber „Mad at Me“ hätte auf jeden Fall ein fantastisches Musikvideo verdient, in dem die Sängerin bei ihrem Fremdflirt zusehen ist und ihren Freund um Verzeihung anfleht – das alles natürlich in sexy Klamotten.

Zurzeit ist Diana Vickers vorrangig als Schauspielerin tätig. 2015 spielte sie die Hauptrolle im, überraschend guten, Horrorfilm „Awaiting“ und steuerte den atmosphärischen Titeltrack „Chains“ bei. Bleibt nur zu hoffen das sie demnächst erneut den Weg ins Tonstudio findet und unsere Ohren mit neuer Musik erfreut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s